Geschäfts- & Firmenkontovergleich

 

Geldeingang p.m.
Euro
∅ Guthaben:
Euro
Zusatzoptionen:
ec-Karte
Kreditkarte
Nur Filialbanken
Beleglose Buchungen p.m.
Beleghafte Buchungen p.m.
Unternehmensart:
Zahlungseingang: 3000 ‚ā¨ / Guthaben: 5000 ‚ā¨
Holvi Starter
0,00 €
  • 0,00 ‚ā¨ beleglos
  • -- ‚ā¨ beleghaft
FYRST Fyrst Base
0,00 €
  • 0,00 ‚ā¨ beleglos
  • -- ‚ā¨ beleghaft
N26 N26 Business
0,00 €
  • 0,00 ‚ā¨ beleglos
  • -- ‚ā¨ beleghaft
Kontist Kontist Free
0,00 €
  • 0,00 ‚ā¨ beleglos
  • -- ‚ā¨ beleghaft
Fidor Bank Smart Geschäftskonto
0,00 €
  • 0,00 ‚ā¨ beleglos
  • -- ‚ā¨ beleghaft
PayCenter ACC Premium
72,00 €
  • 0,00 ‚ā¨ beleglos
  • -- ‚ā¨ beleghaft
Penta Advanced
108,00 €
  • 0,00 ‚ā¨ beleglos
  • -- ‚ā¨ beleghaft
Kontist Kontist Premium
108,00 €
  • 0,00 ‚ā¨ beleglos
  • -- ‚ā¨ beleghaft
FYRST Fyrst Complete
120,00 €
  • 0,00 ‚ā¨ beleglos
  • 4,00 ‚ā¨ beleghaft
Holvi Grower
144,00 €
  • 0,00 ‚ā¨ beleglos
  • -- ‚ā¨ beleghaft
* Werte f√ľr gew√§hlten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinss√§tze vom 29.10.2020. Alle Angaben ohne Gew√§hr, ¬© financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise

Was ist der Unterschied zwischen einem Privatkonto und einem Geschäftskonto?

Mit einem gesch√§ftlichen Konto sind Selbstst√§ndige, Freiberufler und Unternehmen in der Lage, private und gesch√§ftliche Ausgaben voneinander zu trennen und somit jederzeit einen genauen √úberblick √ľber ihre Finanzen zu haben. Dies ist zum Beispiel f√ľr die betriebswirtschaftlichen Auswertungen und Steuererkl√§rungen √ľberaus vorteilhaft.

geschaeftskonto-firmenkonto-vergleich
Egal, ob als Gesch√§ftsf√ľhrer des eigenen Unternehmens oder als Freiberufler. Ein eigenes Gesch√§ftskonto bietet eine Vielzahl von Vorteilen, vor allem f√ľr Buchf√ľhrung und Steuererkl√§rungen.

Genau wie ein herkömmliches Girokonto ist ein Geschäftskonto ein Kontokorrentkonto, das sich auch online nutzen lässt. Über dieses werden demzufolge genauso alle täglichen Zahlungseingänge und -ausgänge erfasst, sowie EC- und Kreditkarten ausgegeben. Es können die gleichen Funktionen wie beim privaten Girokonto genutzt werden, beispielsweise:

  • √úberweisungen,
  • Dauerauftr√§ge,
  • Lastschriften,
  • Bargeldabhebungen.

 
Der m√∂gliche Kreditrahmen ist allerdings in der Regel h√∂her als bei einem privaten Konto. Weitere Unterschiede betreffen vor allem die anfallenden Geb√ľhren: Einige Banken berechnen unter anderem h√∂here Kontof√ľhrungsgeb√ľhren und Kosten f√ľr diverse Transaktionen und Buchungen. Vor der Er√∂ffnung lohnt sich deshalb ein sorgf√§ltiger Vergleich der Banken hinsichtlich der diesbez√ľglichen Konditionen.

Beim Gesch√§ftskonto k√∂nnen dar√ľberhinaus mehrere Personen kontof√ľhrungsberechtigt sein. Das gesch√§ftliche Konto kann au√üerdem oftmals an eine Software angebunden werden, um die Finanzgesch√§fte vom B√ľro oder von Zuhause aus abwickeln zu k√∂nnen. Dadurch werden die Buchhaltung und Steuererkl√§rung erleichtert. Beim Gesch√§ftskonto ist des Weiteren zu beachten, dass Kontoausz√ľge und Belege laut Gesetz zehn Jahre lang aufbewahrt werden m√ľssen, w√§hrend der Zeitraum bei privaten Kontoausz√ľgen geringer ist.

Kann man ein normales Girokonto (Privatkonto) als Geschäftskonto nutzen? Wann braucht man ein Firmenkonto?

Einzel- und Kleinunternehmer k√∂nnen rein theoretisch ein normales Girokonto als gesch√§ftliches Konto nutzen. Genauso wenig schreibt das Finanzamt die Er√∂ffnung eines solchen vor. Die Entscheidung ein eigenes Gesch√§ftskonto zu haben ist also optional. Auch, wenn viele Banken dies nicht so gern sehen und es aus Verwaltungsgr√ľnden nicht unbedingt empfehlenswert ist. Die gewerblichen Buchungen sollten dabei aber klar erkennbar sein. Viele Selbstst√§ndige entscheiden sich aufgrund der folgenden Vorteile jedoch auch ohne Pflicht f√ľr ein Gesch√§ftskonto:

  • Transparenter Zahlungsverkehr,
  • √úberblick ist √ľbersichtlich und diskret,
  • Klare Abgrenzung zum Privatkonto,
  • Einfache Sortierung der Belege,
  • Erleichterte Nachweispflicht beim Finanzamt,
  • Mehrere Unterkonten m√∂glich.

 
Daher gilt es immer abzuw√§gen, ob ein (zweites) Privatkonto reicht oder sich ein Business-Konto besser eignet. Zu beachten ist, dass Banken in ihren allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen oftmals geregelt haben, ob die Kontof√ľhrung privat sein darf oder nicht. Denn f√ľr einen gewerblichen Betrieb ist der Aufwand der Kontof√ľhrung aufgrund der Menge an monatlichen Buchungen bei weitem h√∂her.

Unternehmen sind hingegen gesetzlich dazu verpflichtet, ein Gesch√§ftskonto zu f√ľhren. Die Pflicht besteht dabei f√ľr Kapitalgesellschaften wie:

  • GmbH,
  • AG,
  • UG,
  • KGaA
  • und eG.

 

Geschäftskonto eröffnen РWelche Unterlagen und Dokumente werden benötigt?

F√ľr die Er√∂ffnung des Gesch√§ftskontos, was bei den meisten Online-Banken direkt im Internet m√∂glich ist, werden je nach Gesch√§ftsform verschiedene Unterlagen ben√∂tigt. Dazu z√§hlen:

  • Einzelunternehmer, Freiberufler und Kleingewerbe: Personalausweis zum Identit√§tsnachweis und, falls vorhanden, Vorlage der Gewerbeanmeldung.
  • Personengesellschaft wie GbR: Gesellschaftsvertrag und zum Teil Einkommensnachweise durch Kontoausz√ľge.
  • Kapitalgesellschaften: Handelsregisterauszug, Businessplan bei einer Neugr√ľndung, Gr√ľndungsurkunde und Gesch√§ftsberichte oder Bilanzen.

 
Welche Dokumente die Banken im Einzelfall fordern, ist also unterschiedlich und im Wesentlichen von der Gesch√§ftsform abh√§ngig. Es gen√ľgen Kopien, die jedoch teilweise zu beglaubigen sind. Die Schufa-Abfrage ist Standard bei der Er√∂ffnung eines Gesch√§ftskontos. Die Legitimationspr√ľfung erfolgt bei Online-Banken √ľblicherweise per Postident-Verfahren.

Wie teuer ist ein Firmenkonto?

Gerade beim Gesch√§ftskonto variieren die zahlreichen Angebote der Banken bez√ľglich der Preise und Leistungen zum Teil beachtlich. Allein die Geb√ľhren f√ľr die monatliche Kontof√ľhrung k√∂nnen sich im Jahr auf mehr als 100 Euro belaufen. Ein kostenloses Gesch√§ftskonto steht bei vielen Banken lediglich f√ľr eine 0 Euro Jahresgrundgeb√ľhr. Dazu k√∂nnen dann noch Geb√ľhren f√ľr Buchungen wie Ein- oder Auszahlungen, √úberweisungen, Dauerauftr√§ge und Lastschriften kommen.

Beleghafte Buchungen wie Bargeldeinzahlung k√∂nnen bei manchen Anbietern mit zehn Euro oder mehr zu Buche schlagen. Daneben sind die Zinsen entscheidend – vor allem f√ľr Dispokredite und √úberziehungen. Dieser Faktor ist insbesondere f√ľr Unternehmen, die h√§ufiger negative Kontost√§nde verzeichnen, ein wichtiger Punkt. Guthabenzinsen sind ein weiteres interessantes Auswahlkriterium.

Des Weiteren werden bei vielen Banken Kosten f√ľr EC- oder Kreditkarten berechnet, w√§hrend dies bei einzelnen nicht der Fall ist. Letztendlich kann ein gesch√§ftliches Konto mehrere hundert Euro im Jahr kosten ‚Äď wie hoch die Kosten am Ende genau sind h√§ngt von vielen Faktoren ab. Pauschale Aussagen sind hier nicht m√∂glich.

Welche Banken haben die g√ľnstigsten Gesch√§ftskonten?

Wird ein Gesch√§ftskonto ohne Nutzungsgeb√ľhr und Buchungskosten angeboten und die Karten lassen sich geb√ľhrenfrei nutzen, handelt es sich tats√§chlich um ein kostenfreies Gesch√§ftskonto. Wer den Firmenkontovergleich nutzt, erh√§lt eine √ľbersichtliche Auswahl der vorteilhaftesten Angebote. Zu guter Letzt m√ľssen immer die Gesamtkosten ber√ľcksichtigt werden. So kann eine Bank vielleicht eine h√∂here Grundgeb√ľhr berechnen, im Gegenzug dazu aber viel mehr Freiposten bieten.

Wie finde ich das beste Geschäftskonto?

Bei der Einrichtung eines gesch√§ftlichen Kontos sind die Konditionen entscheidend, die √ľber das Jahr berechnet anfallen, beispielsweise f√ľr:

  • Kontof√ľhrungsgeb√ľhr,
  • √úberweisungen und Lastschriften,
  • EC- und Kreditkarte,
  • Geb√ľhren f√ľr die Einl√∂sung von Schecks,
  • Kontokurrentkredit,
  • √úberziehungsgeb√ľhren,
  • Kosten f√ľr die Zusendung von Kontoausz√ľgen.
  • Entstehen f√ľr das Abheben von Bargeld an Geldautomaten Kosten?

 
Je nach Unternehmen sind die bereits erw√§hnten, integrierten Buchhaltungs-Tools sehr wichtig, um die Verwaltung zu erleichtern. Wer das f√ľr ihn passendste Gesch√§ftskonto er√∂ffnen m√∂chte, kommt also um einen Bankenvergleich nicht umhin.

Firmenkonto-Vergleich: Welche Bank ist die beste f√ľr ein Gesch√§ftskonto?

Der Markt lockt mit zahlreichen Angeboten. Ein Vergleich der Banken ist demzufolge unverzichtbar. Empfehlenswert ist das kostenfreie Gesch√§ftskonto von Holvi. Es bietet eine kostenlose Basisversion und Kreditkarte, eignet sich f√ľr viele Unternehmensformen und punktet mit einer integrierten Buchhaltungssoftware. Ebenso ein gutes Angebot ist das j√§hrlich kostenlose Gesch√§ftskonto der Fidor Bank f√ľr Freiberufler, Einzelunternehmen und Unternehmen. Weitere Empfehlungen sind N26, Kontist, Fyrst und Penta.