Festgeldkonto-Vergleich

 

Anlagebetrag
Euro
Anlagedauer
Einlagensicherung
 
Einlagen-
sicherung
Ertrag
Rendite
* Werte f√ľr gew√§hlten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinss√§tze vom 28.11.2020. Alle Angaben ohne Gew√§hr, © 2017 financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise

Was ist ein Festgeldkonto und wie funktioniert es?

Auf einem Festgeldkonto wird f√ľr einen bestimmten Zeitraum (der vertraglich vereinbarten Anlagedauer) eine gewisse Geldsumme angelegt, die danach bis zum Ablauf der Frist nicht verf√ľgbar ist. Daf√ľr sind jedoch die Zinsen – verglichen mit anderen Anlageformen – ein St√ľck h√∂her. W√§hrend der Laufzeit werden sie durch die Bank nicht ver√§ndert und sind somit unabh√§ngig von Zinsschwankungen oder der Inflation verbindlich. Anleger wissen somit bereits zu Beginn, wie hoch der Gewinn ausfallen wird.

 

 

festgeldkonto-vergleich
Dem Geld beim Wachsen zusehen: Das kann man bei einem Festgeldkonto. Vor dem Abschluss eines Vertrags zur Anlage von Festgeld, sollte man aber die unterschiedlichen Anbieter und deren Angebote einem gr√ľndlichen Vergleich unterziehen. Die besten Festgeld-Angebote findest Du mit unserem Kontovergleich.

Das Festgeld ist somit eine sichere und im Verh√§ltnis zu dieser Sicherheit auch relativ ertragreiche Anlageform. Der Anlagebetrag wird am Ende der Laufzeit inklusive Zinsen ausgezahlt. Eine Verl√§ngerung der Laufzeit ist normalerweise m√∂glich. Viele Banken fordern zwar eine bestimmte Geldsumme als Mindesteinlage – In der Regel gen√ľgen jedoch bereits 500 Euro. Der maximale Betrag kann ebenso sehr unterschiedlich ausfallen. Ein Festgeldkonto wird analog zum Giro- oder Tagesgeldkonto er√∂ffnet. Ob dies entweder bei der Hausbank oder einer Onlinebank geschieht, bleibt jedem nach den pers√∂nlichen Preferenzen selbst √ľberlassen.

Was ist der Unterschied zwischen Festgeld und Tagesgeld?

Beim Tagesgeld gibt es keine feste Laufzeit. Es besteht t√§glich die M√∂glichkeit, Geld einzuzahlen oder abzuheben. Viele bevorzugen diese Variante, da sie flexibler ist. Dies gilt je nach Marktsituation auch bez√ľglich des Zinssatzes. Die Bank kann jederzeit gewechselt oder das Konto gek√ľndigt werden. Das Tagesgeldkonto fungiert demnach wie ein Guthabenkonto und eignet sich eher f√ľr kurzfristige Anlage- bzw. Ansparzwecke, um das Geld nicht auf dem Girokonto zur Verf√ľgung zu haben und auszugeben. Es ist so flexibel wie ein herk√∂mmliches Girokonto, bietet dabei jedoch meist h√∂here Zinsen als ein Sparbuch.

Der Grund hierf√ľr ist, dass die Bank das Geld bei der Festgeldanlage f√ľr den vereinbarten Vertragszeitraum nutzen kann. Bei guter Verzinsung kann die Einlage somit zumindest vor einem Wertverfall durch die Inflation bewahrt werden. Die angebotenen Zinsen steigen gew√∂hnlich mit der H√∂he der jeweiligen Anlagesumme. Die Konditionen variieren jedoch zwischen den verschiedenen Anbietern teilweise erheblich. Ein Vergleich mit einem Festgeldkonto-Rechner ist deshalb wichtig.

Was ist Firmenfestgeld?

Das Firmenfestgeld bietet Gesch√§ftskunden die optimale M√∂glichkeit, f√ľr mehrere Monate oder Jahre freies Kapital mittel- oder langfristig selbst in Zeiten niedriger Zinsen mit guter Rendite anzulegen. Das Festgeldkonto geh√∂rt bei Firmenkunden zu den beliebtesten Anlageformen, vor allem aufgrund der garantierten Zinsen und der Sicherheitsaspekte. Es bietet Planungssicherheit, denn Kurs- oder Preisschwankungen sind √ľber die klar definierte Laufzeit ausgeschlossen. Kunden von Gesch√§ftskonten m√ľssen das Firmenfestgeldkonto rechtzeitig k√ľndigen, da es sonst bei F√§lligkeit oftmals automatisch verl√§ngert wird. Ansonsten unterscheidet sich das Firmenfestgeld nicht von anderen Festgeldern.

Wann lohnt sich die Anlage auf einem Festgeldkonto?

Das Festgeldkonto eignet sich insbesondere f√ľr alle, die innerhalb der Vertragslaufzeit kein Risiko bez√ľglich der Zinsen eingehen m√∂chten und eine trotzdem eine passable Rendite w√ľnschen. Es sollte vor Abschluss sicher sein, dass das Geld im vereinbarten Anlagezeitraum nicht ben√∂tigt wird. Es ist beispielsweise lohnenswert, wenn damit ein konkretes Ziel wie der Kauf einer Immobilie verfolgt wird.

Ist das Festgeld sicher?

Das Festgeld ist innerhalb der EU und des europ√§ischen Wirtschaftsraums √ľber die gesetzliche Einlagensicherung gesch√ľtzt und somit sicher. Sie greift stets bis zur Summe von 100.000 Euro pro Person und Bank. Wer dar√ľber liegt, sollte sein Verm√∂gen auf verschiedene Anbieter aufteilen. Selbst, wenn sie Insolvenz anmelden, ist das Sparguthaben gem√§√ü der Richtlinien der EU abgesichert und wird zur√ľck erstattet. Vorsicht gilt lediglich bei Banken von au√üerhalb des europ√§ischen Wirtschaftsraums, da die Anlage auf einem Festgeldkonto in einigen L√§ndern mit einem h√∂heren Risiko einhergeht. Es gilt grunds√§tzlich zu pr√ľfen, ob das jeweilige Land √ľber die EU-Einlagensicherung gesch√ľtzt ist.

Kann man auf ein Festgeldkonto monatlich einzahlen?

Nein РDie Zahlungen auf das Festgeldkonto können lediglich per Umbuchung einer Geldsumme vom anderen Konto zu Beginn der Laufzeit erfolgen. Weitere Einzahlungen durch eine Überweisung oder in bar sind nicht möglich. Besteht später der Wunsch, mehr Geld einzuzahlen, muss eine neue Festgeldanlage vereinbart werden, da eine Aufstockung nicht möglich ist. Daher empfiehlt es sich, die Anlagesumme zu Beginn bewusst zu wählen.

Kann man Festgeld auch in Fremdwährungen anlegen?

Die Festgeldanlage ist in Deutschland und Europa in Euro oder einer Fremdw√§hrung m√∂glich. Hierf√ľr wird im Festgeldkonto-Rechner die Kategorie „Fremdw√§hrung“ ausgew√§hlt, um Angebote aufgelistet zu bekommen. Festgeld in einer Fremdw√§hrung anzulegen, bietet die Option auf Wechselkursgewinne ‚Äď gleichzeitig sind nat√ľrlich auch Wechselkursverluste m√∂glich.

Wie viel Zinsen gibt es aktuell auf Festgeld?

Da die Zinsen beim Festgeld nicht variabel sind und bis zum Ende der Vertragslaufzeit gelten, sind sie ein entscheidendes Kriterium bei der Auswahl. Als risikoarme Anlageform bieten sich Festgeldkonten prinzipiell an, auch bei niedrigen Zinsen von 0,5 bis etwa 1,8 Prozent und einer Laufzeit von drei Jahren. Damit sich das Sparen lohnt, sollten die Festgeldzinsen immer höher sein als die Inflationsrate. Die jährliche Zinshöhe steigt mit der Dauer der Vertragslaufzeit stetig an.

Wie lange sollte man Festgeld anlegen?

Die Laufzeit betr√§gt √ľblicherweise mindestens einen Monat bis maximal zehn Jahre. Da eine vorzeitige K√ľndigung nicht oder nur zu erschwerten Bedingungen und mit Einbu√üen m√∂glich ist, sollte sie bewusst gew√§hlt werden. Empfohlen wird eine maximale Laufzeit von 36 Monaten, denn die Zinsentwicklung ist kaum einzusch√§tzen. Zu kurz sollte die Laufzeit ebenso nicht sein, denn dann sind die Zinsen oftmals niedriger als beim Tagesgeldkonto. Festgeldvergleiche zeigen die Ver√§nderungen bez√ľglich der verschiedenen Laufzeiten.

Festgeldkonto-Vergleich: Welche Bank bietet die besten Zinsen?

Direktbanken bieten meist die besten Konditionen f√ľr Festgeldangebote, da sie keine Filialen betreiben und somit niedrigere Kosten haben. Dies wird √ľber gute Konditionen an die Kunden weitergegeben. Die Akf-Bank und SWK-Bank zum Beispiel bieten attraktive Zinsen. Mit dem Festgeldkonto-Zinsvergleich gewinnen Sparer schnell und einfach einen idealen √úberblick √ľber den Markt, sodass jeder ein g√ľnstiges Festgeld-Angebot findet. Ein aktueller Bankenvergleich lohnt sich bei Geldanlagen immer.